Dienstag, 27. März 2012

in das "steingraue Strickmieder"

aus der Landlust hatte sich eine Kollegin verguckt. Also hat sie die Originalwolle bestellt und ich hab gestrickt. Eigentlich kein so großes Problem, allerdings hat die Anleitung überhaupt nicht gestimmt. Ich hab nach den Vorgaben angeschlagen - und hatte fast 14 cm in der Breite zu viel! Keine Ahnung, wie das angehen kann, ich hab dann ein bißchen bei ravelry recherchiert und hab festgestellt, das es schon anderen wie mir ergangen ist. Also musste ich ein bißchen improvisieren, und hier ist nun das Ergebnis - allerdings moch ohne Knöpfe, die näht die Kollegin selber ein:
Ich hab die Zöpfe nach den Vorgaben gefertigt - also, Bänder gestrickt und durch ein Lochmuster gezogen - so liegen die Zöpfe ganz besonders dick und plastisch auf. Ich hab auf ravelry mehrere Mieder gesehen, bei denen der Zopf eingestrickt war, aber ich finde, die eingezogenen Bänder machen den "Pfiff" an diesem Mieder aus ;-)

Samstag, 24. März 2012

mein allererstes Paar Fingerhandschuhe

sind diese Woche fertiggeworden:
Das "Grundrezept" für die Handschuhe stammt aus einem alten Sabrina-Special-Accesoires-Heft, das Muster aus dem Buch "Knitting New Mittens & Gloves". Aus dem Buch hab ich schon ganz viele Stulpen und Handschuhe nachgearbeitet, es sind tolle und aussergewöhnliche Muster drin.
Auf dem Bild sehen die Handschuhe wegen der kurzen Finger ein bißchen unförmig aus, aber sie passen der Empfängerin perfekt :-))

Montag, 19. März 2012

Das Sockenstricken

hab ich natürlich nicht aufgegeben, ich hab sie euch bislang nur nicht gezeigt, das hol ich gleich mal nach:

Die Socken mit der Blüte sind toe-up gestrickt, mit einer ganz eigenartigen Ferse, Das Muster stammt aus dem Buch "Think Outside the Sox", erklären, was ich da fersentechnisch gemacht habe, kann ich nicht mehr, ich hab Reihe für Reihe abgelesen und am Ende gabs tatsächlich eine (tatsächlich passende) Ferse!

Ich "übe" zur Zeit Socken toe-up zu stricken, auch, weil ich mir vorgenommen habe, meine Reste zu verarbeiten. Die hellen Socken mit den braun-bunten Streifen hab ich nach dieser Anleitung gestrickt, die ich bei ravelry gefunden habe. Ich komme mit der Anleitung gut zurecht, allerdings gefällt mir die Ferse noch nicht so hunterprozentig gut. Wenn jemand eine Anleitung weiss, wie es anders gehen kann - ich bin da für Vorschläge sehr dankbar, ich würde gerne verschiedene Möglichkeiten ausprobieren und die für mich beste rausfinden
(Nur für die Statistik und den Sockenzug - ein Paar fehlt, da ich es vor dem Fototermin weggegeben habe)

Sonntag, 11. März 2012

zur Abwechslung

hab ich mal wieder ein Tuch gestrickt, aus dem Buch "Victorian Lace Today". Verarbeitet hab ich einen Strang Evilla Lacegarn, ich glaube, es waren 190 Gramm, ein kleiner Rest ist nachgeblieben. Das Garn fühlte sich beim Stricken recht hart an, ist aber, ähnlich wie Kauni, nach dem Waschen deutlich weicher geworden, allerdings ist es von "kuschelweich" immer noch weit entfernt.
Das Grundmuster war recht einfach und "bustauglich", eine Besonderheit war die Randspitze, die wurde nach Fertigstellung des Tuches angestrickt. Das Muster war nicht sehr kompliziert, aber es hat endlose Stunden gedauert, bis ich damit fertig war - das Tuch hat eine Schulterbreite von drei und eine Höhe von 1,50 Metern, da kommen schon einige Meter Randmuster zusammen :-D Aber der Aufwand hat sich gelohnt, ich finde, es ist sehr shön gewörden und von der Größe wirklich zum Reinkuscheln.
Hier kommt noch mal ein Bild des Randmusters: