Sonntag, 8. Dezember 2013

Socken 31 - 33/2013


Das Lochmuster der linken Socken hab ich wieder mal in einem Uraltheft gefunden, die mittleren sind mit überzogenen Maschen gearbeitet und die ganz rechts in einem einfachen rechts/links-Rippenmuster









Zwei Paar einfache Stulpen sind auch noch fertig geworden

Montag, 28. Oktober 2013

Socken Nr. 28 - 30/2013


Die rosa-grauen sind im Kaffeebohnenmuster, das ließ sich toll und ohne viel Nachzudenken stricken, das Muster der Roten ist aus dem rosa Regina-Satta-Heft, leider schluckt das Garn das Muster und ich finde auch den Schaft recht kurz geraten, aber so war es vorgegeben...
Zwei Paar Stulpen bzw. Pulswärmer liegen schon seit dem Frühjahr und warten auf die Kälte. Dadurch, das sie schon so lange fertig sind, kann ich zu dem Muster der rosafarbenen nichts mehr sagen, ich hab vergessen, wo ich es gefunden habe. Für die geringelten habe ich zwei Restgarne verwendet, durch das dicke Garn waren sie schnell fertig

 

Montag, 30. September 2013

Lange habe ich mich ja dagegen gewehrt,

einen Nuvem zu stricken, im Sommer habe ich dann aber doch gewagt. Die Form finde ich toll auch die Größe ist sehr schön, so richtig zum Reinkuscheln an kalten Sommerabenden, aber - das Stricken selbst ist grottenlangweilig - immer nur rechts in Runden!!
Den Rüschenrand habe ich nicht ganz so üppig gemacht, die Anleitung gibt vor, jede Masche zu verdoppeln, ich habe das nur bei jeder zweiten gemacht. Ich hatte nicht mehr viel Garn übrig und hatte Bedenken, das die Rüsche zu kurz wird. Gestrickt habe ich das Tuch aus Holstgarn, ich mag es sehr, es lässt sich gut verstricken und es gibt eine riesige Auswahl an Farben.

Sonntag, 15. September 2013

Socken 24 - 27/2013

Marilinda von Cookie A. aus dem Buch Knit.Sock.Love
Aus dem Buch werde ich sicher noch viele Paare stricken, es sind auch einige interessante Kniestrümpfe darin, das reizt mich im Moment sehr.
Diese Socken gefallen mir vom Muster her richtig gut, allerdings weiss ich noch nicht so recht, ob sie gut sitzen werden. Der Schaft ist mit 74 Maschen gestrickt, sind also sehr weit, entsprechend weit ist auch die Fersenwand. Normalerweise stricke ich Größe 41-41 mit 60 - 64 Maschen.
Eigentlich stricke ich ja liebe zwei gleiche Socken, aber durch die große Maschenzahl und den langen Schaft hatte ich Bedenken, ob die Wolle wohl reichen würde, die hat einen sehr großen Rapport, es ist denn auch nur ein winziges Knäulchen übrig geblieben...
Drei Paar Stinos - ganz unspektakulär ;-)

Dienstag, 27. August 2013

Socken 19 - 23/2013

hier sehr ihr die nächsten Socken, wenns in dem Tempo weitergeht, schaff ich doch noch die 47 vom letzten Jahr :-)
 die grauen links sollten eigentlich die Strukturmustersocken vom nächsten Bild werden, irgendwie hab ich die Anleitung aber erst im zweiten Anlauf kapiert, so sind es ganz einfache Rippenmustersocken geworden. Das Muster der Grünegestrieften ist hier zu finden. Hier hab ich die Anleitung falsch gedeutet, eigentlich sollten sie etwa Größe 41 werden, nun sind es Riesensocken in 46/47 geworden. Naja, es wird sich schon ein Abnehmer finden :-D Rechts die Blauen sind mal wieder aus einem uralt Sabrina Sockenheft.
Das Muster der Socken vom Bild unten stammt aus dem Buch Think Outside the Sox. Wie bei vielen anderen Mustern in dem Buch stimmte auch hier die Anleitung nicht. Ich hab schon mehrere Muster aus diesem Buch nachgestrickt und ich glaube, die Muster, die fehlerfrei sind, sind deutlich in der Unterzahl. Ein Paar hab ich überhaupt nicht hinbekommen und sie wieder geribbelt.
Bei diesem Paar hab ich anscheinend zwei verschiedene Knäuel Wolle zu fassen bekommen, beim Stricken habe ich es gar nicht bemerkt, erst als sie fertig nebeneinander lagen, fiel es mir auf. Eine Socke ist in der Farbe deutlich dunkler, sieht im Vergleich mit der anderen fast schmutzig aus... Ob ich die Socken ohne viel Aufwand färben kann? Oder ich steck sie einfach ein paar mal mit in die dunkle (Jeans)Wäsche, dann sehen sie vielleicht ja beide gleich grau aus...

Sonntag, 18. August 2013

ein neues Tuch

kann ich euch heute zeigen. Ich habe  das Tuch "Gegen Wind und Wetter" aus dem Buch "Lust auf Lace" von Monika Eckert und Anja Belle gestrickt. Eigentlich mag ich es ja bei Lochmustertüchern gerne sehr kompliziert, aber als ich die Wolle bekam (etwas handgefärbtes, leider ist die Banderole verschollen, so das ich dazu nichts mehr sagen kann) brauchte ich etwas einfacheres, bei dem ich mich nicht zu sehr konzentrieren musste.


Samstag, 10. August 2013

Socken 12 - 18/20113

Socken gibts auch mal wieder, wenn ich aber die 47 Paar vom letzten und vorletzten Jahr erreichen will, muss ich mich ranhalten :-D
 das Muster heisst "Bells on the Toes", gestrickt aus arwetta merino
 diese müssten aus Opalgarn sein, mit einem Zackenlockmuster aus einem Uralt-Sabrinasonderheft,
die oberen sind Mister Bowler aus handgefärbtem Garn, das Muster der Blauen stammt aus der Verena in 80 Socken um die Welt, die beiden mittleren haben jeweils ein Rippenmuster, die aus Opal mit zusätzlichem Lochmuster, die beiden Paare liegen schon so lange fertig hier rum, das ich vergessen habe, woher die Muster stammen und ganz rechts ein Paar Stinos

Freitag, 26. Juli 2013

von Goddess Knits

gibt es ja ganz regelmäßig mysterys, die ich gerne mitstricke. Vor kurzem fertig geworden ist der Anniversery mystery shawl 2013, gestrickt aus Rialto Lace mit eingearbeiteten Perlen (die man wieder mal überhaupt nicht erkennt auf den Bilder :-( ). Ich finde die Form sehr interessant, sie trägt sich sehr gut

Das zweite Tuch ist der Summer Mystery Shawl aus Kauni Lace. Beim Stricken ist der Faden mehrfach gerissen, das ist wohl für Kauni normal, ich hoffe nur, ich hab alle dünnen Stellen erwischt und es zerreißt nicht irgendwann das Gestrick



Donnerstag, 18. Juli 2013

Zum Wiederholungstäter

bin ich in den letzten Wochen gleich mehrfach geworden.
Da wäre zum einen der Ärmelschal Diva Romana von Birgit Freyer. Ich hatte noch 50 Gramm vom ersten Versuch, 100 Gramm hatte ich aus einer Wundertüte von der Wolllust. Mein Plan war, den Schal aus den 100 Gramm zu stricken und die Randspitze aus dem Rest, hätte eigentlich reichen sollen. Während der ersten Reihen der Randspitze wurde mein Knäuel aber so schnell klein und wenig, das ich befürchtete, es kann nie im Leben reichen. Ausserdem gefiel mir das Strickbild nicht so, ich denke, bei meinem ersten Schal habe ich deutlich kleinere Nadeln benutzt.Also, erst mal beiseite gelegt, neue Wolle besorgt und noch mal von vorn angefangen. Die fertige Jacke schien mir sehr klein, also, die Ärmelspitzen wieder aufgemacht, Rest Garn komplett verstrickt, neue Spitze angestrickt, gespannt und - viel zu lang. Zähneknirschend hab ich die Spitze nochmal wieder geribbelt und alles, was ich angestrickt hatte, nochmal die Spitze dran und endlich passte die Jacke.

Da ich meinen ersten Versuch nicht komplett aufmachen wollte hab ich nur den Ärmelteil wieder geribbelt, eine Spitze drangestrickt und kann das Teil nun als Stola/Schal tragen:
Dann hab ich das Landlust-Strickmieder noch einmal gestrickt, wieder für eine Kollegin. Auch hier durfte ich mehrmals ribbeln. Ich hatte Probleme, das Mieder richtig passend hinzukriegen, aber letztendlich ist es mir doch gelungen, leider erkennt man den tollen Zopf nicht so toll auf meinen Bildern:




















Als nächstes habe ich für eine Wichtelei einen Schal gestrickt, den ich in der Favoritenliste meiner Wichtelpartnerin gefunden hatte. Beim Stricken hatte ich immer wieder das Gefühl, das ich das irgendwie alles schon kenne und tatsächlich hatte ich den Schal schon einmal für mich gestrickt aus einer Wolle, die ich bei einer Wichtelei geschenkt bekommen hatte :-))
Eli-Duett Schal, gestrickt aus Kauni

Samstag, 8. Juni 2013

mein Pfingstprojekt

ist dieses hier:





In meinem Lieblingswolleladen (ihr kennt ja inzwischen den Wollmops) gab es ein neues Garn, nämlich das Geilsk Bomuld og uld, das ich unbedingt ausprobieren wollte. Prktischerweise gab es gleich eine Anleitung für ein Kleid/eine Tunika zum Garn dazu. Donnerstag abend hab ich Wolle und Anleitung gekauft, Dienstag konnte ich es schon ausführen :-D Das Garn strickte sich praktisch von alleine, die Anleitung war einfach und logisch aufgebaut. Ich geb aber zu, ich habe Pfingstsonntag kaum etwas anderes gemacht als zu stricken. Das Kleid wird von oben gestrickt, das finde ich sehr praktisch, man strickt, bis zur gewünschten Länge oder bis zum Ende des Garns. Ich habe genau 5 Knäuel verarbeitet, aus dem letzten Rest Garn, ein paar Perlen und zwei Spitzenresten habe ich noch schnell eine Brosche gebastelt, ich finde, sie gibt dem Kleid noch das "gewisse Etwas". Ein bisschen skeptisch war ich ja wegen der Farbe, nicht das sie mir nicht mehr gefallen hätte, aber rot ist in meinem Kleiderschrank nun nicht so wirklich dominant und stark vertreten. Aber ich hab das Kleid Dienstag angezogen und es fühlte sich gut an, was nicht zuletzt auch an dem tollen Garn liegt

Sonntag, 26. Mai 2013

drei Mystery Tücher

kann ich euch heute endlich zeigen. Fertig, oder besser, fast fertig, sind sie schon länger, nur die Feinarbeiten wie spannen und Fäden vernähen waren überfällig. Nun aber sind sie bereit zum Zeigen:
Da wäre erst einmal der Spring Mystery shawl 2013 von Renee Liverington/Goddes Knits













In dieses Tuch habe ich kleine Perlen eingestrickt, allerdings sind sie selbst auf der Nahaufnahme kaum zu erkennen










Das zweite Tuch ist ebenfalls von Renee Liverington, nämlich der Mystery Shawl Nr. 29, gestrickt aus Resten meiner Häkeljacke und einem Knäuel schwarzer Kauni.
 Bei beiden Tüchern hatte ich das Problem, das mein Garn vor dem Muster zu Ende war. Ich habe versucht, beide Muster einigermaßen logisch fortzuführen und zu beenden. Ich denke, es wird nicht auffallen, das ich selbst gebastelt habe :-)

Dann kann ich euch noch das Tuch Capriole zeigen, allerdings gefällt es mir nicht besonders, ich mag das Muster nicht so wirklich, die Form - halbrund - und die Größe, es reicht grade mal eben über die Schultern... Ich mag Tücher ja lieber überdimensional
 


Sonntag, 21. April 2013

vor einiger Zeit

hatte ich mich in meinem Lieblingswolleladen in eine Wolle verguckt, besser "verfühlt", nämlich in die Paloma von Debbie Bliss. Das Garn sieht aus wie ein Stricklieselschlauch bzw. ein i-cord und ist aus Alpaca/merino, superweich! Ich hab dann alle silbergrauen Stränge mitgenommen, ohne ein konkretes Projekt, das Garn war einfach zu schön, um es liegenzulassen :-) Ich hab dann ewig nach einer Anleitung gesucht, bei ravelry, im www und in meinen Büchern und Heften, aber irgendwie war alles, was auch nur annähernd an die Lauflänge und Nadelstärke herankam nix: die meisten Pullover/Anleitungen waren mit Zöpfen, da ich aber schon diverse graue Zopfpullover im Schrank habe, sollte es doch "was anderes" werden. Also musste ich selber kreativ werden - irgendwann hatte ich dann die Erleuchtung: Ein schräg laufendes Lochmuster, ähnlich wie bei den Socken, die ich vor einiger Zeit gestrickt habe. Nach einigem Suchen habe ich dann eine Vorlage gefunden, nämlich das Wellenmuster aus dem '"Großen Strickmusterlexikon", das Umsetzen ging dann dank des dicken Garnes recht schnell
Zuerst habe ich für die Bündchen einen Streifen mit dem Muster gestrickt, und anschließend aus dem Rand die Maschen für Pullover bzw. Ärmel aufgenommen. Als ich den fertigen Pullover angepasst hatte, war er nicht weit genug, es fehlten mit zum drin-Wohl-fühlen so zwei bis drei Zentimeter Weite. Ich habe ihn dann nass quer aufgehängt und das Problem war gelöst.

Sonntag, 14. April 2013

Socken 6 - 11/2013 und eine kleine Jacke


 das Muster der blauen oben und der roten Socken in der Mitte stammen aus dem rosa Heft von Regina Satta, das werde ich sicher komplett nacharbeiten,
rechts die bunten haben ein einfaches Zacken-Lochmuster, der Rest sind Stinos - laaangweilig ;-)

Hier eine kleine, verschlusslose Jacke, gestrickt aus Mohair von Lang  Yarns, glatt rechts gestrickt, die größte Herausforderung war, auf einen passenden Maschenanschlag zu kommen. Maschenproben funktionieren bei mir selten bis nie: ich mache eine, errechne den Anschlag, stricke und ribble, weils einfach nicht passt. Ich weiß nicht, ob es da einen Trick gibt, den ich nicht kenne??? Ich wär da für Hinweise dankbar, bei mir funktioniert nur Versuch und Irrtum - bis es passt. Erstaunlicherweise ließ sich das Garn gut ribbeln, nur die Anschlagreihe durfte ich entsorgen

Montag, 25. März 2013

einen Oster-/Frühlingskranz

für die Haustür hab ich vor einigen Tagen gebastelt. Von Euredike aus der Wünsch-dir-was Gruppe bei ravelry hab ich das kunterbunte selbstgesponnene Garn geschenkt bekommen, ein paar Zutaten aus der Bastelkiste und der Kranz war fertig:

Sonntag, 17. März 2013

Zwei Sachen aus dem letzten Jahr

habe ich noch gefunden, die möchte ich euch nicht vorenthalten (Stinos hätte ich wohl unterschlagen, aber diese beiden Teile sind zeigenswert - finde ich :-) )
Erst einmal habe ich eine Jacke gehäkelt, ich habe sie noch nicht besonders oft angehabt, irgendwie finde ich es schwierig, sie richtig zu "stylen", viel mehr als ein einfaches schwarzes Shirt drunter funktioniert nicht:

Gehäkelt ist sie aus doppelter Kauni, die Anleitung stammt aus dem Buch Maschenzauber von Tine Solheim. Die Jacke ist sehr fest geworden, vielleicht hätte ich die Nadel eine Nummer größer wählen sollen... Was mich besonders begeistert ist, das die Ärmel einen so gut wie identischen Farbverlauf haben, der hat sich ergeben, ohne das ich auf den passenden Anfang geachtet habe :-D
Das zweite Teil ist ein Rock, den habe ich im letzten Jahr schon oft getragen, keine Ahnung, warum er es bislang nicht hierher geschafft hat:
gestrickt ist er ebenfalls aus Kauni, das Muster stammt aus der Designer Knitting Winter 2011/12. Darin gibt es noch viele Rockanleitungen, die ich so nach und nach bestimmt alle stricken werde


Montag, 4. März 2013

das mystery "Secret of Chrysopolis"

von Monika Eckert war eines der ersten KALs, die ich mitgestrickt habe und das meine Leidenschaft für das Lace- und Tücherstricken geweckt hat. Jetzt habe ich es noch einmal gestrickt, damals aus brauner Kauni, jetzt aus kuschelweichen Babyalpaca von Monika Design Yarns


 




 


leider krieg ich die Stola nicht ganz aufs Bild, aber ihr bekommt vielleicht eine Ahnung, wie sie aussieht, ich wünschte nur, ihr könntet sie mal anfassen - ihr lasst sie nie wieder los :-D

Donnerstag, 28. Februar 2013

Ein Bezug für die Fahrradklingel

wird in der aktuellen Landlust vorgestellt, musste ich natürlich gleich ausprobieren :-D


Sonntag, 17. Februar 2013

Das Knotenkleid

aus der Rebecca 44 hatte es mir schon länger angetan. Vor Kurzem hab ich dann das passende Garn in meinem Lieblings-Wolleladen gefunden, nämlich ein Baby-Alpaca von Monika Design Yarns. Gestrickt war das Kleid recht schnell, glatt rechts - keine wirkliche Herausforderung. Was mich dann Nerven ohne Ende gekostet hatte, war das Knoten und das Einnähen der Ärmel! Ich habe ein ganzes Wochenende mit Grübeln zugebracht.
Das Kleid hat einen angestrickten Besatz für den Halsausschnitt. Wenn ich das Vorderteil geknotet habe, lagen die Besätze auf der falschen Seite, also zum Ärmel hin. Auf ravelry hab ich gesehen, das einige die beiden Vorderteile einfach nur verschlungen/in sich gedreht hatten, aber das gefiel mir überhaupt nicht. Letzten Endes hab ich die Besätze wieder aufgetrennt und auf der jeweils anderen Seite drangestrickt, dann hat endlich alles geklappt, auch das Ärmel-Einnähen funktionierte dann plötzlich
Hier auf dem Foto sieht das Kleid fast ein bißchen Babydoll-mäßig aus, das liegt aber daran, das meine Puppe einen Tüllrock trägt, an mir hängt es glatt herunter ;-)